Aktuellt

Pressemitteilung 24.02.2011

 

In Schweden wurde die Genehmigung für die Abholzung eines Bergurwalds erteilt. Dieser befindet sich in einer weitgestreckten wegelosen Wildnis an der Grenze hin zum Sarek Nationalpark. Schützt den Wald – Schweden und Friends of the Earth Sweden verurteilen nun die gesamte in Schweden geführte Wald- und Forstpolitik und das schwedische Forstwirtschaftsmodell. Die Umweltorganisationen fordern eine radikale Verschärfung der Waldpflegegesetze und den Schutz aller noch existierender Altwälder.

Das Änok Delta liegt im Herzen eines der letzten großflächigen Wildnisgebieten Europas, an der Grenze zum Welterbe Laponia und nur einige Kilometer vom Sarek Nationalpark entfernt. Die Wälder entlang des Deltas gehören zu den schönsten Kiefernurwaldgebieten des Landes. Weder bei den Naturschutzbehörden noch bei den Umweltorganisationen herrschen Zweifel an dem hohen Naturschutzwert des Gebiets. Dennoch hat das staatliche Amt für Forstangelegenheiten vor Kurzem die Genehmigung für einen Kahlschlag eines urwaldähnlichen Bergwaldes mitten im Änok Delta erteilt.

„Die Urwaldabholzung in Änok ist ein gutes Beispiel für die geringe Kapazität der schwedischen Waldgesetzgebung Interessen für Erhalt und Produktion im Gleichgewicht zu halten", berichtet Daniel Rutschman, Schriftführer in Schützt den Wald – Schweden. „In Kombination mit den durchgeführten gewaltigen Kürzungen der staatlichen Gelder für Waldschutz ist die schwedische Wald- und Forstpolitik nun total zusammen gebrochen."

Während des Gipfeltreffens der UN in Nagoya im Herbst unterzeichnete Schweden zusammen mit 192 anderen Ländern eine internationale Abmachung in welcher festgelegt ist, dass mindestens 17% jedes Landökosystems bis 2020 geschützt werden müssen. Dies entspricht den Forderungen der Umweltbewegung und 200 Wissenschaftlern* dass mindestens 20% der produktiven Waldfläche langfristig geschützt werden muss. Die Regierung hat jedoch keine Mittel für die Verwirklichung dieser Wald- und Forstpolitik präsentiert. Auch fehlt eine Gesetzgebung für die Untermauerung der Umweltziele. Die Umweltbewegung zeigt sich außerdem kritisch gegenüber dass die existierende EU-Gesetzgebung für Arten und Lebensraum von den Behörden des Landes nicht angewendet wird.

„Das schwedische Forstwirtschaftsmodell mit dem lange Zeit geltenden Leitsatz der freiwilligen Rücksichtnahme ist am Ende des Weges angelangt", meint Ellie Cijvat, Vorsitzende von Friends of the Earth Sweden. „Die großen forstwirtschaftlichen Konzerne haben gezeigt, dass sie dieser Verantwortung nicht gerecht werden können. Es ist an der Zeit dass Schweden funktionsfähige Gesetze stiftet die unter anderem alle Wälder mit hohem Naturschutzwert unter Schutz stellen. Wir brauchen ein Regelwerk für eine grünere Forstwirtschaft und das die erforderliche Rücksicht auf Boden, Wasser und Artenvielfalt garantiert; ein Regelwerk, das zu einer naturnahen Waldwirtschaft anregt."

Die Organisation Schützt den Wald – Schweden und Friends of the Earth Sweden meinen, dass der Verarmung des schwedischen Waldökosystems unmittelbar ein Ende gesetzt werden muss und dass wertvolle Gebiete wie das Änok Delta vor Ausbeutung geschützt werden müssen. Daher haben die beiden Umweltorganisationen nun eine Briefkampagne an den Gouverneur von Norrbotten mit dem Namen „Stoppt die Abholzungen im Änok Delta" in die Wege geleitet.

 

Brief an den Gouverneur

 

Kontakt:

Daniel Rutschman, Schriftführer Schützt den Wald - Schweden

+46(0)72 – 176 53 44, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ellie Cijvat, Vorsitzende Friends of the Earth Sweden

+46(0)73 – 778 22 42, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Viktor Säfve, Vorsitzender Schützt den Wald – Schweden

+46(0)72 – 176 53 38, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Pressefoto:

Bilder von Änok

Weitere Beispiele bedrohter Wälder in Schweden

Bilderbeispiele von Industriewäldern und kahlgeschlagenen Landschaften

Für hochaufgelöste Fotos können Sie Schützt den Wald - Schweden kontaktieren:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

*Mehr als 200 Wissenschaftler unterstützen den Aufruf "Schützt den Altwald Schwedens"